Wagtail ist ein modernes Content-Management-System, das in Python geschrieben ist und auf dem Webframework Django aufbaut. Im Jahr 2014 wurde Wagtail als Open-Source Projekt (mit BSD-Lizenz) von der Digitalagentur Torchbox gestartet, seitdem wird es von einer großen Community weiterentwickelt.

Warum Wagtail?

Auf Github ist Wagtail mit 8,4k Stars und 390 Mitwirkenden (Stand Feb. 2020) das beliebteste Python-basierte CMS-System; es wird von mehreren großen Unternehmen und Instituten verwendet, unter anderem von Google, Mozilla, der NASA und mehreren Universitäten. Eine Liste an Projekten, die mit Wagtail umgesetzt wurden, finden Sie hier.

Wagtail bietet eine klassische Administrations-Oberfläche, mit der Seiteninhalte gepflegt und Bilder sowie Dokumente verwaltet werden können. Für die Pflege von Seiteninhalten bietet Wagtail gewöhnliche Eingabe-Formulare sowie einen RichText-Editor. Über so genannte "StreamFields" gibt es zudem die Möglichkeit, weitere Content-Blöcke dynamisch hinzuzufügen, so dass Autor:innen nicht an eine vorgegebene Formular-Struktur gebunden sind. Ein Publizierungs-Workflow für Seiten (Entwurf, Veröffentlicht, Moderations-Anfrage) ist standardmäßig vorhanden.

Was zeichnet Wagtail aus?

Viele Dinge, die moderne Webanwendungen ausmachen, werden bereits von Django bereitgestellt. Wagtail lässt sich einfach – auch nachträglich – in jedes beliebige Django-Projekt integrieren. In Summe erhält man ein für alle Anwendungsfälle gerüstetes Web-Framework, mit einem auf Benutzerfreundlichkeit optimierten Formularsystem zur Verwaltung der Inhalte. Wagtail kann bei Bedarf Seiteninhalte auch via API ausgegeben, so dass es optional auch als Headless CMS mit einem separaten Frontend (beispielsweise Vue, React oder Angular) genutzt werden kann. Durch die hohe Flexibilität eignet sich Wagtail ebenso für kleinere CMS-Projekte wie auch zur Datenverwaltung von komplexen Enterprise-Webseiten.